Science Center Berlin

Bereits auf große Entfernung sticht das Ottobock Science Center Berlin ins Auge des Betrachters. Die moderne Fassade des in den Medien auch als „Muskelhaus“ bekannten Gebäudes ist ein Blickfang für die Passanten am Potsdamer Platz und ein viel fotografiertes Motiv des Berliner Stadtbildes. Informieren Sie sich auf den folgenden Seiten über die Architektur des Science Centers und die Menschen, die darin arbeiten.


Ottobock Science Center Berlin
Ebertstr. 15a
10117 Berlin
Tel. 030 / 398 206 0

Anfahrt öffentliche Verkehrsmittel mit Haltestelle Potsdamer Platz:
S- und U-Bahn: S1, S2, S25, U2
Busverbindungen: 200, M41, M48, M85

Bildergalerie

Zahlen & Fakten

Otto Bock HealthCare

Betreiber des Science Center Berlin
Inhabergeführtes Medizintechnikunternehmen
Hauptsitz in Duderstadt (Niedersachsen)
Gründung 1919 in Berlin Kreuzberg
Rückkehr in die Hauptstadt 2009 mit dem Science Center

Ottobock Science Center Berlin

Titel der Dauerausstellung: Begreifen, was uns bewegt.
Themen der Dauerausstellung: Greifen, Gehen, Bionik, Medizintechnik
Besucher pro Jahr: ca. 100.000
Führungen pro Jahr: ca. 300
Anzahl Exponate der Dauerausstellung: 29
Anzahl Sonderausstellungen pro Jahr: 2 bis 3
Anzahl Veranstaltungen pro Jahr: ca. 60
Bauzeit: 2008 – 2009
Eröffnung: 16. Juni 2009
Anzahl Mitarbeiter: 13
Grundstücksgröße: 849 qm
Überbaute Fläche: 493 qm
Nutzfläche: 1845 qm
Bruttorauminhalt: 7900 cbm
Höhe: 21,30 m
Geschosse: 5 OG +1 UG
Ausstellungsstockwerke: 3
Veranstaltungsräume: 2
Konstruktion: Beton
Fassadenmaterial: Aluminiumbeschichtet

Architektur

Der Bau des Science Centers (Bauzeit April 2008 bis Juni 2009) wurde vom Berliner Architekturbüro Gnädinger Architekten übernommen.

Bei der architektonischen Gestaltung sollten High Tech und Natur in harmonischer Weise zusammenfließen. Organisch verformte weiße Fassadenbänder umspannen den abgerundeten Baukörper nach dem Vorbild menschlicher Muskelfasern.

Die perlweiß beschichtete, hochglänzende Aluminiumfassade wurde komplett als vorgehängte Konstruktion ausgeführt. Die geschnittenen Aluminiumbleche und die bündig verklebten, schwarz emaillierten Stufenfalzverglasungen zeigen eine Verwandtschaft mit modernem Automobildesign.

Die Tragstruktur bildet ein sechsgeschossiger Stahlbetonskelettbau. Die kompakte Form des Hauses mit ihren geringen Raumtiefen garantiert für alle Arbeits- und Aufenthaltsbereiche eine energetisch optimale Tageslichtversorgung.

Besonderen Wert wurde an diesem prominenten Standort auch auf ein dynamisches Lighting Design mit starker Außenwirkung gelegt. Die Medieninstallationen, gestaltet von den Berliner Mediendesignern ART+COM, setzen das Gebäude förmlich in Bewegung: In die Fassadenbleche integrierte, computergesteuerte LED Lichtpunkte animieren zwei haushohe und von weitem sichtbare virtuelle „Walker“.

Eine kinetische Skulptur in der Form eines riesigen Pendels, mit interaktiven Bildschirmen bestückt, versinnbildlicht die Logik menschlichen Greifens. Unter dem Eingangsvordach dient ein geschwungenes LED Band als dynamisches Infomedium für die Passanten.

Auf 450 Quadratmetern über drei Etagen empfängt den Besucher im Inneren eine medial inszenierte Ausstellung zu den Themen Bewegung und Mobilität. Zahlreiche interaktive Ausstellungsmodule und Displayinstallationen schaffen ein nachhaltiges Erlebnis.

Darüber befinden sich auf jeweils ca. 200 Quadratmetern Büros, Seminar- und Konferenzräume und das Competence Center zur Versorgung internationaler Patienten.

Der Innenausbau wurde konsequent minimalistisch umgesetzt. Die Oberflächen sind weiß, am Boden gibt es silbergraue Naturstein- bzw. Teppichbeläge. Auch die Möbel und Ausstellungsobjekte sind überwiegend weiß. Am Kern kontrastieren dazu farbige Glaspaneele, die mit integrierten TV-Monitoren zudem als Informationsträger dienen.

Team

Das Science Center Team besteht aus den Science Guides (Besucherbetreuung), den Doormen (Empfang, Service), dem Hausmeister, dem Competence Team (Patientenversorgung), dem Verwaltungsteam (Administration, Ausstellungsbetreuung, Events) und der leitenden Direktorin.

Gemeinsam sorgen wir für einen perfekten Ablauf für Besucher der Ausstellung und für Teilnehmer an Veranstaltungen. Finden Sie hier direkt den passenden Ansprechpartner für Ihr Anliegen:

Elisabeth Quack

Position: Direktorin
Kurzbeschreibung: Leiterin Ottobock Science Center Berlin
Kontaktdaten: elisabeth.quack@remove-this.ottobock.com
Tel. 030 398 206 200

Raffaella Carli

Position: Veranstaltungsmanagerin
Kurzbeschreibung: Zuständig für Veranstaltungen, Foto- und Filmaufnahmen
Kontaktdaten: raffaella.carli@remove-this.ottobock.com
Tel. 030 398 206 101

Antje Bieschke

Position: Veranstaltungsmanagerin
Kurzbeschreibung: Zuständig für Veranstaltungen
Kontaktdaten: antje.bieschke@remove-this.ottobock.com
Tel. 030 398 206 102

Katharina Dzukowski

Position: Projektmanagerin
Kurzbeschreibung: Zuständig für Führungen, Kooperationen, PR
Kontaktdaten: katharina.dzukowski@remove-this.ottobock.com
Tel. 030 398 206 126

Martin Wagner

Position: Projektmanager
Kurzbeschreibung: Zuständig für Dauer- und Sonderausstellungen, Kooperationen
Kontaktdaten: martin.wagner@remove-this.ottobock.com
Tel. 030 398 206 105

Stefan Stollhoff, Abdallah Ait, Günter Nellen, Heiko Höhn

Position: Doormen
Kurzbeschreibung: Empfang, Service und allgemeine Fragen
Kontaktdaten: info@remove-this.sciencecenterberlin.com
Tel. 030 398 206 0

Jobs

Eine Übersicht aller verfügbaren Stellenangebote bei Ottobock und im Science Center Berlin finden Sie unter Karriere

Bitte bewerben Sie sich bei Interesse ausschließlich über das Karriereportal. Postalische oder E-Mail-Bewerbungen können leider nicht berücksichtigt werden.

Partner

Sei es in der Berliner Museums- und Ausstellungsszene oder auf politischer Ebene im Bereich Barrierefreiheit und Inklusion – das Ottobock Science Center hat sich mittlerweile als verlässlicher Partner etabliert.

Lange Nacht der Museen – Kulturprojekte Berlin GmbH

Im Rahmen der Langen Nacht der Museen kooperiert das Ottobock Science Center mit der Kulturprojekte Berlin GmbH. Einmal im Jahr öffnen bis zu 100 Berliner Museen, Sammlungen, Archive, Gedenkstätten und Ausstellungshäuser ihre Pforten bis weit nach Mitternacht. Zu ungewöhnlicher Stunde präsentiert sich das Science Center Berlin den Besuchern der Hauptstadt und lädt zu abendlichen Ausstellungsrundgängen und Führungen ein.

www.lange-nacht-der-museen.de

Health Week – Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH

Als Veranstaltungspartner beteiligt sich das Ottobock Science Center an der jährlich stattfindenden Health Week, die von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH und der ZukunftsAgentur Brandenburg ausgerichtet wird. Die Health Week bietet Unternehmen und Dienstleistern sowie Forschungseinrichtungen und Kliniken der Hauptstadtregion die einmalige Gelegenheit, sich der interessierten Öffentlichkeit mit ihren Produkten und Leistungen zu präsentieren. 2014 findet die Health Week vom 13. bis 22. Oktober statt.

www.health-week.de

visitBerlin – Berlin Tourismus & Kongress GmbH

Das Ottobock Science Center arbeitet eng mit visitBerlin, der Tourismus-Marketing-Agentur des Landes Berlin, zusammen. Dabei werden regelmäßig Veranstaltungen und Projekte durchgeführt. So war das Ottobock Science Center Berlin beispielsweise bei der ITB, der Weltleitmesse im Bereich Tourismus, auf dem visitBerlin-Messestand „Berlin barrierefrei“ mitvertreten.

www.visitberlin.de

NatLab – FU Berlin

An der Freien Universität Berlin kann man nicht nur studieren, sondern auch vieles ausprobieren und kennenlernen. Das Mitmach- und Experimentierlabor NatLab ist für Schülerinnen und Schüler der 4. bis 6. und 11. bis 13. Klasse gedacht, die dort die Möglichkeit haben, mit Geräten zu experimentieren, die ihnen in der Schule normalerweise nicht zur Verfügung stehen. Dabei wenden sie Methoden der Biologie und Chemie an, die sie bisher nur aus Lehrbüchern kannten. Das Science Center Berlin unterstützt das NatLab unter anderem durch Führungen und Vorträge zur Neurorehabilitation.

www.fu-berlin.de/sites/zfs/angebote/natlab

id22 - Institut für kreative Nachhaltigkeit

Institut für kreative Nachhaltigkeit e. V. ist eine zivilgesellschaftliche Non-Profit Organisation, die sich für eine Kultur der nachhaltigen Stadtentwicklung einsetzt. id22 unterstützt und vernetzt hierfür selbstorganisierte engagierte Initiativen und städtische Akteure aus einer Vielzahl gesellschaftlicher Bereiche, um kreative und aktive Beteiligung an urbanen Entwicklungsprozessen als wichtige sozial-politische und gesellschaftliche Kraft zu fördern.

http://id22.net/

Ansässige Organisationen

Das Science Center Berlin bietet auch Raum für die folgenden Kooperationspartner. Für weitere Infos dazu klicken Sie bitte auf den jeweiligen Link.

Otto Bock Stiftung

Die 1987 von Max Näder gegründete Otto Bock Stiftung organisiert Hilfe für Menschen, die aufgrund von Naturkatastrophen oder Kriegen dringend Unterstützung benötigen. Die medizinische Versorgung steht hierbei im Vordergrund.

Aktuelle Aktionen: „Hilfe für Haiti“ als nachhaltige Unterstützung der Opfer des schweren Erdbebens von 2010 und „Hilfe für Syrien“ als Reaktion auf den verheerenden Bürgerkrieg im Land.

www.stiftung.ottobock.com

Rehabtech Research Lab

Die Entwicklung, Forschung, Weiterbildung und Schulung im Bereich der Medizintechnik sind die Geschäftsfelder des Rehabtech Research Lab. Es kooperiert eng mit anderen wissenschaftlichen Forschungseinrichtungen und ist als Institut an der TU Berlin anerkannt. Im Fokus stehen die Orthopädie- und Rehatechnik, die biomechanische Grundlagenforschung, die Weiterentwicklung von Mess- und Prüfverfahren der Prothetik und Orthetik sowie die Erforschung weiterer Anwendungsfelder.

www.rehab-lab.de

Clinical Excellence Circle

Das Team des Clinical Excellence Circle ist ein Beispiel für die erfolgreiche, fachübergreifende Zusammenarbeit im medizinischen, therapeutisch-technischen sowie wissenschaftlichen Bereich. Hier arbeiten namhafte Orthopäden und Unfallchirurgen, Sportmediziner, Neurologen, Biomechaniker, Physiotherapeuten und Orthopädietechniker zusammen. „Konzept-Patenschaften“, Fachvorträge, Fortbildungen, klinische und biomechanische Studien sowie die Erstellung von Therapiekonzepten durch den Clinical Excellence Circle unterstützen den hohen Qualitätsanspruch in der Sportorthopädie, der Neurologie und den weiteren Fachbereichen.

clinical-excellence-circle.com