Professor Hans Georg Näder

Portrait

Er ist Unternehmer mit Leib und Seele, visionärer Bauherr, leidenschaftlicher Kunstsammler, begeisterter Sportler, sozial engagierter Mensch, Kosmopolit und lokal verwurzelt: Die facettenreiche Persönlichkeit Professor Hans Georg Näders zeigt sich zum einen in seiner Funktion als Chef der Otto Bock Firmengruppe wie auch in seinem persönlichen Engagement in vielen Belangen des kulturellen und sozialen Lebens, das er außerhalb seiner Aufgaben als Firmenchef wahrnimmt.

Ottobock ist ein inhabergeführtes Unternehmen mit erst drei Chefs seit seiner Gründung 1919: Firmengründer Otto Bock, dessen Schwiegersohn Dr. Max Näder und dessen Sohn Professor Hans Georg Näder. Firmengeschichte und Familiengeschichte sind nicht voneinander zu trennen. Als geschäftsführender Gesellschafter bringt er in authentischer Weise mit Bodenhaftung Tradition und Fortschritt auf einen Nenner. An fundamentalen Werten wie Vertrauen und Verlässlichkeit im Umgang mit Kunden und Mitarbeitern hält er ausdrücklich fest. Gleichzeitig stellt er mit visionärer Kraft die Weichen für die mittel- und langfristige Zukunft. Neugier und Spielfreude sind sein Antrieb.

Als Enkel des Firmengründers übernahm er bereits im Alter von 28 Jahren die Regie von seinem Vater Dr. Max Näder, dem Schwiegersohn von Otto Bock. Seine Bilanz kann sich sehen lassen: er hat seitdem die Zahl der Mitarbeiter auf über 8.000 vervielfacht, die Gesamtleistung aller Unternehmen der Firmengruppe liegt mittlerweile bei über 1 Milliarde Euro.

Wegen der unter seiner Leitung stark ausgeweiteten Internationalität des Unternehmens ist er mehr als die Hälfte des Jahres auf Geschäftsreisen. Duderstadt, sein Geburtsort und Sitz der Firmenzentrale, beschreibt er als seinen Heimathafen. Als größter Arbeitgeber der Stadt unterstützt er als Initiator des Masterplans Duderstadt 2020 auch privat die Stadtentwicklung und zahlreiche soziale Projekte der Kirchen und gemeinnütziger Initiativen. Seit September 2011 ist er Ehrenbürger der Stadt Duderstadt.

Berlin, wo er 2009 das Ottobock Science Center eröffnete, ist zu seinem Zuhause geworden. Auch hier engagiert er sich für Kunst und Kultur sowie insbesondere die Revitalisierung des von ihm erworbenen Areals der ehemaligen Bötzow-Brauerei.

Innerhalb des Unternehmens versteht sich Professor Hans Georg Näder als Dirigent. Die richtigen Mitarbeiter am richtigen Platz einzusetzen und lebenslanges Lernen zu ermöglichen, steht dabei im Mittelpunkt. Das Human Ressources Development hat er deshalb zur Chefsache erklärt. Die Weitergabe der unternehmerischen Erfahrung an die nachfolgende Generation betreibt der studierte Betriebswirtschaftler seit 2005 auch als Honorarprofessor der Privaten Hochschule Göttingen und seit 2009 an der Capital Medical University in Peking. Er ist Mit-Initiator des Studiengangs Orthobionik, der 2011 an der Privaten Hochschule Göttingen eingerichtet wurde und medizinische, orthopädietechnische und betriebswirtschaftliche Inhalte für zukünftige Führungskräfte verbindet. In Duderstadt nahm 2013 das Ausbildungszentrum Ottobock Campus seinen Betrieb auf, das dem orthopädie-technischen Know-how-Transfer auch an junge Menschen aus Schwellenländern dient.

Preise und Auszeichnungen

Ottobock gehört seit Jahren zu den Top 100 Unternehmen des deutschen Mittelstands. Diese Erfolgsgeschichte kommt auch in den Ehrungen zum Ausdruck, mit denen die persönliche Leistung von Professor Hans Georg Näder immer wieder gewürdigt wird. 2003 erhielt er die hohe Auszeichnung als Deutschlands Entrepreneur des Jahres in der Königsdisziplin Industrie. Im selben Jahr wurde ihm die Georg-Hohmann-Plakette der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie überreicht. Für sein gesellschaftliches Engagement als Unternehmer verlieh ihm das Land Niedersachsen 2005 seinen Staatspreis. 2008 erhielt er den B.A.U.M.-Umweltpreis für vorbildliches Energiemanagement seines Unternehmens. 2009 folgte die Auszeichnung als Manager des Jahres durch den Club der Gesundheitswirtschaft, 2010 die Ernennung zum Ehrenmitglied der Georg-August-Universität in Göttingen.

2012 nahm Professor Hans Georg Näder in Berlin den Preis Leonardo da Vinci von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr entgegen, eine Ehrung des Familienunternehmens für die Vermittlung kultureller und sozialer Werte und Kenntnisse an die nachfolgenden Generationen. Der FAUN-Preis der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young und des Verlags Deutsche Standards Editionen anerkannte die Innovationskraft und die Fähigkeit, neue Produkte erfolgreich im Markt zu positionieren. Der Nachrichtensender n-tv kürte Ottobock zum Hidden Champion 2012, ein Mittelstandpreis für Unternehmen, die sich in besonderer Weise um den Erfolg der deutschen Wirtschaft verdient gemacht haben.

Die Einheit aus unternehmerischem Handeln und sozialem Engagement wurde 2012 in Amstrdam mit dem CampdenFB European Families in Business Award und in Wien mit der Silberne Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer ausgezeichnet. Märchenland, das Deutsche Zentrum für Märchenkultur, verlieh ihm im ZDF-Hauptstadtstudio die Goldene Erbse als Anerkennung seines Engagements für die Otto Bock Stiftung, die unter anderem das Spendenprojekt „Kinder in Not – Hilfe für Haiti“ betreibt, und für das Projekt „Schutzräume für Kinder“, eine Kooperation mit der Peter Maffay Stiftung.

Beim AOPA-Weltkongress in Orlando/Florida hat Professor Hans Georg Näder für sein Lebenswerk den Ehrenpreis erhalten. Tom Kirk, Präsident der AOPA (American Orthotic & Prosthetic Association), würdigte bei der Auszeichnung am Freitag, 20. September 2013, Näders herausragendes Engagement für den medizintechnischen Fortschritt.

Soziales Engagement, Kunst und Sport

Als Kuratoriumsvorsitzender der Otto Bock Stiftung hat Professor Hans Georg Näder 2002 deren Ziele nach dem Jahrhunderthochwasser an der Elbe um Hilfen für Menschen in Katastrophengebieten erweitert. Derzeit werden unter anderem in Haiti Kinder und Jugendliche unterstützt, die als Opfer des Erdbebens 2010 medizintechnische Hilfe benötigen.

Seine Heimatregion fördert er auf vielen Ebenen, unter anderem als Initiator und Vorsitzender des Stiftungsrates der Südniedersachsenstiftung. Zugunsten der Stadtentwicklung hat er 2009 das Projekt Masterplan Duderstadt 2020 auf den Weg gebracht, das mit breiter Bürgerbeteiligung und begleitet durch die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) konkrete Perspektiven für zukunftsfähige Lebens- und Arbeitsstrukturen entwickelt: Duderstadt 2020.

2012 hat er gemeinsam mit seinem Freund Peter Maffay im Rahmen der Initiative Schutzräume für Kinder in Duderstadt das Tabalugahaus eingeweiht. In einem mittelalterlichen Fachwerkgebäude sind dafür Wohn- und Therapieräume für traumatisierte Kinder eingerichtet worden. Mit ihren Eltern oder Betreuern sammeln die Kinder hier bei Natur- und Gemeinschaftserlebnissen neue Kräfte für ihren Alltag: Schutzräume für Kinder.

Als leidenschaftlicher Sammler von Kunst hat Professor Näder 2011 in Duderstadt in seinem privaten Ausstellungsgebäude die Kunsthalle HGN eröffnet. In die Entwicklung des jahrzehntelang brachliegenden Gebäudekomplexes der ehemaligen Bötzow-Brauerei in Berlin bezieht er die Kreativen der Stadt ein. Auch hier sind Kunstausstellungen fester Bestandteil des Konzepts, das das Ottobock Futurelab mit Kultur, Wohnen und in Anlehnung an den New Yorker Chelsea Market auch eine unterirdische Einkaufsmeile mit kulinarischen Angeboten vereint: Bötzow Berlin.

Vor dem Hintergrund seines langjährigen Engagements für Chancengleichheit im paralympischen Sport hat Hans Georg Näder 2012 die Position des Aufsichtsratsvorsitzenden der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) übernommen. Sportlich selbst aktiv ist er mit seiner 46 Meter langen Segelyacht Pink Gin, mit der er 2007 den New Zealand Millenium Cup gewonnen hat. Mit einem Amphibienfahrzeug stellte er 2008 in 74:30 Minuten einen neuen Weltrekord bei der Überquerung des Ärmelkanals auf. Näder ist begeisterter Skiläufer und Schwimmer.