Medieninformationen
Targeted Muscle Reinnervation (TMR)

Nach einer Amputation des Oberarms oder einer Schulterextraktion hat sich die Methode der „Targeted Muscle Reinnervation“ bewährt. Bei einem operativen Eingriff erhalten die Nerven im Stumpf, die zuvor den Arm und die Hand steuerten, eine neue Funktion. Sie werden aus dem umliegenden Gewebe gelöst und gezielt mit Muskeln in intakten Körperbereichen verbunden, so können sie zum Beispiel in den Brustmuskel einwachsen. Dadurch erhält der Patient die Möglichkeit, seine spätere Armprothese per „Gedanken-Signal“ zu steuern.

Signale aus der Muskulatur steuern die Hand

Stellt der Anwender sich vor, seinen Phantomarm zu bewegen, geben die Nerven die Signale an die neue Zielmuskulatur weiter, sodass diese angespannt wird. Dabei entstehen elektrische Signale im Millivoltbereich, die von Elektroden im Prothesenschaft gemessen werden. Ein Minicomputer analysiert die Signale und setzt diese in die beabsichtigte Bewegung um. Denkt der Anwender beispielsweise daran, eine Faust zu bilden oder die Hand zu schließen, wird der entsprechende Muskel aktiviert und das zugehörige Signal schließt die Prothesenhand.

Bei einer TMR-Versorgung können erstmals auch mehrere Gelenke gleichzeitig bewegt werden. Hierfür ist eine TMR-Armprothese mit bis zu sechs Elektroden ausgestattet, im Gegensatz zu herkömmlichen myoelektrischen Prothesen, die mit nur zwei Elektroden gesteuert werden. Dadurch kann der Anwender bis zu sechs Bewegungen durch unabhängige Muskelsignale steuern – und die Prothese lässt sich deutlich besser kontrollieren. TMR ermöglicht intuitive, schnellere und präzisere Bewegungen mit der Armprothese.

Der TMR-Versorgungsprozess

Die Versorgung eines Patienten mit einer TMR-Armprothese ist deutlich aufwändiger und intensiver als bei einer herkömmlichen prothetischen Versorgung. Der gesamte Prozess von der Operation bis zur Definitivanpassung erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Chirurgen, Orthopädietechnikern und Physiotherapeuten. Da dieser sehr individuell auf den Patienten zugeschnitten ist, kann er bis zu zwei Jahre dauern.

Interdisziplinäre Zusammenarbeit

Der Patient erhält sowohl eine therapeutische Vorbereitung auf die Operation als auch ein individuelles Rehabilitationsprogramm danach. Die wichtigste Phase ist das sogenannte „Signaltraining“: Das komplexe motorische Training sorgt dafür, dass der Patient die neu innervierten Muskeln adäquat und selektiv aktivieren kann. Auf dieser Basis legt der Orthopädietechniker dann die optimale Position der Elektroden fest. Bis die finale Prothese angepasst werden kann, probiert der Anwender zunächst mehrere Therapie- und Trainingsprothesenschäfte. Zudem gewöhnt der Patient sich schrittweise an das Gewicht der Prothese. Hat der Orthopädiemechaniker die optimalen Einstellungen gefunden, kann er den finalen Schaft anpassen. Der Physiotherapeut unterstützt den Patienten im weiteren Verlauf, den Umgang mit der Prothese zu erlernen. Regelmäßige Kontrolltermine mit dem interdisziplinären Team sichern den langfristigen Erfolg der TMR-Versorgung.

Downloads
Ansprechpartner

Gesa Liss
Public Relations Manager
Corporate Communications

Ottobock SE & Co. KGaA
Prenzlauer Allee 242
10405 Berlin

Telefon: +49 30 398 206 223
E-Mail: gesa.liss@remove-this.ottobock.de

Weitere Informationen

Mehr Informationen zu unseren Produkten und Niederlassungen weltweit finden Sie hier:

Ottobock Youtube-Kanal
Ottobock Niederlassungen

Bildergalerie

Bild 1 – Signaltraining

Bild 2 – Festlegung Elektrodenposition

Bild 3 – TMR Training

Bild 4 – Targeted Muscle Reinnervation (TMR)


Weitere Medieninformationen