Dienstag, 07. Mai 2019

Ottobock äußert sich zur Entscheidung der US Federal Trade Commission bezüglich der Akquisition von Freedom Innovations

Heute hat die Federal Trade Commission der USA die erste Entscheidung des FTC Verwaltungsrichters über die Akquisition von Freedom Innovations durch Ottobock bekannt gegeben. Darin empfiehlt er der FTC-Kommission die Ausgliederung bestimmter Vermögenswerte aus Freedom Innovations. Ottobock hatte Freedom Innovations im September 2017 mit dem Ziel erworben, die Vielfalt und technologische Basis des Angebots prothetischer Produkte zugunsten von Amputierten und Verbrauchern zu stärken. Diese erste Entscheidung ist aus Sicht von Ottobock enttäuschend. Ottobock wird jedoch weiterhin mit der FTC kooperieren, um eine für alle Seiten förderliche Lösung zu finden.

Ottobock prüft alle Möglichkeiten, um das Unternehmensziel zu schützen, den Kunden mehr Auswahl zu bieten, die Produktqualität zu steigern und Innovationen vorantreiben zu können. Während Ottobock potenzielle Handlungspfade untersucht, wird Freedom Innovations seine Geschäftstätigkeit weiterhin als unabhängiges Unternehmen ausüben. „Ottobock hat sich dem Ziel verschrieben, den Kunden eine Auswahl der innovativsten Produkte zur Erfüllung ihrer Bedürfnisse zu bieten. Wie immer im Lauf unserer 100-jährigen Unternehmensgeschichte werden wir hartnäckig weiterhin alle erforderlichen Schritte identifizieren und vorantreiben, um Patienten Zugang zu den intelligenten Technologien und Versorgungsleistungen zu bieten, die sie verdienen. Wir werden aktiv die Strategien verfolgen, die dieser Mission dienen“, erklärt Brad Ruhl, Managing Director von Otto Bock HealthCare North America.

Über Ottobock

Für Menschen mit eingeschränkter Mobilität entwickelt Ottobock, der deutsche Technologieführer, seit 100 Jahren medizintechnische Produkte und Versorgungskonzepte in den Bereichen Prothetik, Orthetik, Human Mobility und versorgt Patienten im Bereich MedicalCare.. Im Jahr 2018 hat das Unternehmen seine Kompetenz im Bereich Biomechanik mit dem Exoskelett Paexo auch auf industrielle Anwendungen übertragen. Die internationalen Aktivitäten des Unternehmens werden von der Zentrale in Duderstadt/Deutschland koordiniert. Ottobock investiert seit 1958 in den USA als Arbeitgeber in Forschung und Entwicklung für Menschen mit eingeschränkter Mobilität und ist dort stets als Good Corporate Citizen aufgetreten. Tochtergesellschaften in 58 Ländern bieten Qualität „made by Ottobock“ weltweit an und beschäftigen über 7.000 Menschen. Ottobock unterstützt seit 1988 die Paralympischen Spiele mit seiner technischen Expertise.

Kontakt für Medienvertreter:

Ottobock SE & Co. KGaA
Leiter Investor Relations, Corporate Communications und Hauptstadtrepräsentanz

Mark C. Schneider
Ottobock SE & Co. KGaA, Prenzlauer Allee 242, 10405 Berlin
Telefon: +49 30 398 206 222
Mobil: +49 151 146 591 35
E-Mail: MarkC.Schneider@remove-this.ottobock.de