Donnerstag, 07. Oktober 2021

Werk in Blagoevgrad/Bulgarien feierlich eröffnet

Ottobock CEO Philipp Schulte-Noelle, COO Arne Jörn und die Wirtschaftsministerin Bulgariens Daniela Vezieva eröffnen das Werk.

Ottobock stärkt Produktion in der EU

Mit einer traditionellen Zeremonie wurde am 7. Oktober 2021 das neue Ottobock Werk in Blagoevgrad in Bulgarien feierlich eröffnet. Damit baut das international tätige Medizintechnikunternehmen seine Produktionsstandorte in der EU aus. 225 MitarbeiterInnen sind aktuell in Blagoevgrad tätig, dem zehnten Produktionsstandort von Ottobock.

In seiner Eröffnungsrede sagte der Staatspräsident Bulgariens Rumen Radev: „Ich gratuliere Ihnen, dass Sie Bulgarien als Land für ihre Investitionen ausgewählt haben und speziell Blagoevgrad, mit seinen qualifizierten Arbeitskräften, zwei Universitäten, guten weiterführenden Schulen und vor allem hochmotivierten Menschen.“

Das Werk in Bulgarien fungiert als Produktionsstätte für Fertigprodukte und Komponenten hauptsächlich für manuelle Tätigkeiten. Demzufolge werden aus Duderstadt, Königsee und Wien entsprechende Montage- und Fertigungsprozesse verlagert. Auch Produktionsschritte aus der Rollstuhlfertigung, die bisher in China durchgeführt wurden, werden nun in Bulgarien vorgenommen. So stehen die Produkte deutlich schneller und gleichzeitig in höherer Qualität zur Verfügung. Die Teams in Duderstadt, Königsee und Wien können sich dadurch auf ihre strategischen Kompetenzen fokussieren. Ausgewählte Produkte aus der Lieferkette, die bisher außer Haus gefertigt wurden, werden zukünftig inhouse hergestellt. Neue Produkte können schneller umgesetzt und bestehende Produkte schnelleren Facelifts unterzogen werden.

„Blagoevgrad ist ein idealer Standort für unser neues Werk: Die Infrastruktur ist optimal, die Menschen sind sehr gut ausgebildet, fachlich versiert und wir schaffen mit der Standortwahl neue Arbeitsplätze in der EU“, sagte Professor Hans Georg Näder, Eigentümer und Vorsitzender des Verwaltungsrats der Ottobock SE & Co.KGaA, zur Eröffnung des neuen Werks.

Die Stadt Blagoevgrad ist in einer logistisch und personell gutentwickelten Region im Südwesten Bulgariens. Die Lage ermöglicht kürzere und dadurch nachhaltigere Lieferwege. Das neue Werk vervollständigt so die Produktionsstruktur, den sogenannten Operations Footprint als Teil der von Chief Operations Officer Arne Jörn in 2018 entwickelten Operationsstrategie.

Anfang 2020 wurde innerhalb von drei Monaten – durch die Corona-Pandemie unter erschwerten Bedingungen – das Bestandsgebäude auf dem erworbenen Gelände renoviert und die entsprechende Infrastruktur für den Produktionsstart geschaffen. Das Investitionsvolumen liegt im unteren zweistelligen Millionenbereich. Im März des Jahres bezog Werkleiter Stoyan Stoyanov zunächst mit 17 MitarbeiterInnen die neuen Räume. Zukünftig sollen über 300 MitarbeiterInnen in Blagoevgrad tätig sein. Jetzt ist auch der Neubau fertiggestellt und die Bebauung auf einer Gesamtfläche 16 413,49 qm abgeschlossen.

Material zum Download

Merle Florstedt

Unternehmenssprecherin und Head of Corporate Communications Europe

+49 5527 848 1771

Merle.Florstedt@ottobock.de