FirstSpiritExport,OBISCM-1557,web_site,orthotics_2,orthotics_doorpage
Lösungen

Handorthesen und Handbandagen

Handgelenkbandagen und Handorthesen können Hand und Handgelenk gezielt stabilisieren und entlasten und unterstützen nach Verletzungen oder OPs.

Handorthesen und Handbandagen

Handorthesen und -bandagen stabilisieren und stützen

Orthesen können Gelenke oder ganze Körperpartien gezielt entlasten und vor Fehlbewegungen schützen. Auf diese Weise tragen sie dazu bei, Schmerzen zu lindern und Therapieerfolge zu sichern. Handorthesen sind speziell für den Hand- und Handgelenkbereich konzipiert. Je nach Modell erstreckt sich ihr Wirkungsbereich auch auf Teile des Unterarms. Im Vergleich zu einer Handbandage, Handgelenkbandage oder Fingerbandage schränkt eine Handorthese die Beweglichkeit der betroffenen Körperpartie etwas stärker ein: Sie stabilisiert das Gelenk oder stellt Finger, Hand und Handgelenk ruhig.

Je nach Modell korrigieren Handorthesen auch die Haltung und lassen sich so einstellen, dass Bewegungen nur in einem bestimmten Bereich und Umfang möglich sind. Zuweilen lassen sich sogar Position bzw. Bewegungsumfang einzelner Finger exakt festlegen. Bewegungen, die der Heilung abträglich sind, werden so verhindert. Mit einer entsprechenden Handorthese lassen sich Bewegungen also sicher und kontrolliert ausführen. Dabei werden Hand, Gelenk und ggf. der Unterarm meist von Gurten, Schienen oder Stäben stabilisiert und gestützt.

Was ist eine Daumenorthese?

Bei einer Daumenorthese handelt es sich um eine spezielle Handorthese, die den Daumen und das Daumengelenk schützt, stabilisiert und Schmerzen lindert. Eine Daumenorthese kommt für gewöhnlich nach einer Verletzung (z. B. Skidaumen) oder Operation zum Einsatz. Daumenorthesen eignen sich zur Linderung prä- und postoperativer Beschwerden sowie von Arthrose-Symptomen und Reizzuständen.

Dank ihrer stabilisierenden und schützenden Wirkung erleichtert eine entsprechende Handorthese auch den Einstieg in eine Rehabilitation. Dies fördert die Heilung und unterstützt eine möglichst schnelle Verbesserung bzw. Wiederherstellung des Gesundheitszustandes.

Handorthese bei Karpaltunnelsyndrom?

Bei leichten Formen des Karpaltunnelsyndroms wird häufig eine Handorthese verordnet, die man auch Karpal-Orthese nennt. Vor allem nachts soll die Schiene Hand und Gelenk ruhigstellen und verhindern, dass die Hand unbewusst stark abgeknickt wird. Sollte dabei nämlich der Mittelnerv (Nervus medianus) abgeklemmt werden, der mitverantwortlich für die Beweglichkeit und Reizübertragung der ersten drei Finger ist, kann dies für den Betroffenen zu starken Schmerzen führen. Eine entsprechende Handorthese schafft Abhilfe.

FirstSpiritExport,OBISCM-1557,web_site,orthotics_2,orthotics_doorpage

Handorthese bei Sehnenscheidenentzündung?

Sehnenscheiden nennt man das Bindegewebe, das die Sehnen umschließt. Bei einer Sehnenscheidenentzündung (Tendovaginitis) schwellen Sehne und Sehnenscheide an. Die Ursache ist meist eine Überbeanspruchung. Der Spalt zwischen Sehne und Sehnenscheide verengt sich dann so sehr, dass die leicht ölige Synovialflüssigkeit, die sich als Nähr- und Schmiermittel in den Sehnenscheiden befindet, die Reibung nicht mehr ausreichend mindert. Vor allem Ruhigstellung und Schonung sind dann wichtig, um den Schmerzen und Funktionseinschränkungen in Hand, Gelenk und Unterarm entgegenzuwirken.

Je nach individuellem Bedarf eignet sich eine spezialisierte, ultraleichte und alltagstaugliche Handorthese ideal als Alternative zu Gipsschiene, Bandage oder Tapeverband. Meist kommen entzündungshemmende Medikamente, Kälteanwendungen oder Elektrotherapie ergänzend für die Behandlung hinzu. Entscheidend ist bei einer Sehnenscheidenentzündung vor allem, dass eine vollständige Ruhestellung nur zeitlich begrenzt erfolgt, da Sehne und Sehnenscheide sonst verkleben können.

Zurück in den Alltag: In 3 Schritten zur Ottobock Orthese

  1. Hier finden Sie eine Übersicht über alle für Sie infrage kommenden Orthesen und Bandagen. Nehmen Sie diese Liste mit zu Ihrem nächsten Arztbesuch.
  2. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welche der Orthesen am besten für Ihr Beschwerdebild geeignet ist. Anschließend stellt Ihr Arzt Ihnen ein Rezept für die passende Orthese aus.
  3. Gehen Sie mit dem Rezept zu einem Sanitätshaus. Dort erhalten Sie Ihre neue Orthese, nachdem sie perfekt an Ihre Körpermaße angepasst wurde.
Sie haben Fragen?

Hier finden Sie Antworten.